Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

    Eingewöhnung

 

Die Eingewöhnungsphase ist sehr wichtig, da wird das gesamte Verhältnis von Tagesmutter zum Kind und Tagesmutter zu den Eltern geprägt.

 

Mir ist es wichtig, dass zu Beginn der Eingewöhnungszeit ein Elternteil, sich ausreichend Zeit nimmt, um ihr Kind langsam und somit sanft einzugewöhnen.

Diese Bezugsperson sollte immer die Gleiche sein.

Ihr Kind kann somit leichter eine Bindung zu mir aufbauen, wenn ihm steht’s die gleiche Bezugsperson dabei hilft.

 

Fühlt sich ihr Kind durch ihre Anwesenheit sicher, so fällt es ihm leichter, Neues zu erkunden.

 

An mindestens drei bis vier Tagen, bleibt die Bezugsperson für ca. eine Stunde mit in der Tagespflege. Frühestens am vierten Tag, kann die Bezugsperson, nachdem sie sich verabschiedet hat und versprochen hat, wieder zu kommen, gehen, muss jedoch jeder Zeit erreichbar bleiben, falls das Kind sich von mir nicht trösten lässt.

 

In diesem Fall muss der Trennungsversuch noch einmal verschoben werden.

 

Kann das Kind die Bezugsperson gehen lassen, so wird die Zeit in meiner Tagespflege langsam ausgedehnt. Eine Eingewöhnung dauert ca. 2 bis 3 Wochen.

Es besteht die möglichkeit vor beginn der Eingewöhnung uns 1mal Wöchentlich zu besuchen, so wird die eigentliche Eingewöhnugsphase meist einfacher.

 

Um ihrem Kind die Eingewöhnung zu erleichtern, geben Sie bitte einen Schnuller, Kuscheltuch, Plüschtier oder ein anderes vertrautes Objekt mit.

So hat das Kind immer etwas Vertrautes greifbar.

 

 

                                                Abschied

 

Der Übergang von der Kindertagespflege in den Kindergarten sollte ebenfalls nicht abrupt vollzogen werden. Ein schrittweiser Abschied hilft den Trennungsschmerz schneller zu bewältigen. Zum Beispiel kann das Kind in der letzten Zeit immer etwas früher abgeholt werden, bis es gar nicht mehr kommt.

Jedes Kind bekommt von mir die Möglichkeit, mich jederzeit besuchen zu können.